Windmühlen zu Panzern

08. Jul. 2014 von Olof E. Matthaei

Die Politik der Bundesrepublik Deutschland scheint Welt-verachtend

SpielzeugwaffeKurz vor der Sommerpause hat die Bundesregierung noch einige Vorschläge gemacht, denen das Parlament, das ja bekanntlich zum größten Teil aus SPD und CDU/CSU, also den von mir und dir gewählten Regierungsparteien, besteht, teilweise schon zugestimmt hat. Mehr eine Lachnummer wäre der Vorschlag Alexander Dobrindts, unseres Verkehrsministers aus Bayern, für die Einführung einer PKW-Maut, wenn nicht so viel Geld für Unsinn ausgegeben würde.

Um sich all den Unfug auszudenken, bekommt er eine Diät, von der jeder normale Bürger fett würde. Daneben werden haufenweise „Experten“ beschäftigt, Sachverständige angehört, Gutachten über die Rechtskonformität mit EU-Recht in Auftrag gegeben. Alles Geld, das der werktätige Teil der Bevölkerung erwirtschaften muss. Und was kommt dabei herum? Am Ende kostet die Umsetzung, so sie denn nicht doch noch von der EU-Kommission gestoppt wird (damit rechnet selbst die CSU), mehr als die Straßenbenutzungsgebühr insgesamt einbringt. Wieder einmal also wird der Apparat des Staats aufgebläht, ohne dass ein Gegenwert für das Volk entstünde.

Beschränkung des Ausbaus der Erneuerbaren

Als ob die Menschen, die man in diese neue Verwaltung und ihre Kontrolle einsetzen müsste, nicht auch sinnvolleres tun könnten. Zum Beispiel: Windräder bauen, PV-Anlagen montieren oder Straßen reparieren. Vielleicht ist dies auch der Grund, warum der dicke Goslarer Sigmar Gabriel (der setzt seine Diät offenbar gut um) als Wirtschaftsminister die erneuerbare Energie in der Stromerzeugung ausbremsen will. Es geht ihm vielleicht gar nicht um den Erhalt der Arbeitsplätze bei den fossilen Energieträgern, sondern darum Arbeitskräfte frei zu bekommen, die im Namen des Volkes bei ganz anderen unsinnigen Dingen mittun können. Außer Maut einzutreiben, könnten die auch Waffen bauen.

Waffenexporte sind ein Steckenpferd der Bundesrepublik. Unser Mikro-Staat ist inzwischen wertmäßig der drittgrößte Waffenexporteur weltweit. Immerhin ein Grund dafür, dass es uns gut geht, während rund um uns die Welt in Scherben fällt. Aber nicht nur Gewehre, Panzer, Minen und vor allem Hightech-Gerät machen die Welt kaputt, es ist vor allem der Niedergang der Natur. In Deutschland haben wir schon fast alles ausgerottet, was einstmals den Kontinent bevölkerte und bewuchs. Da ist es leicht sich über Urwaldrodungen und den Anbau von Energiepflanzen in Brasilien oder noch unterentwickelteren Ländern für unsere eigene Gier zu erregen.

Sie könnten aber auch Waffen anwenden. Schließlich wird für die Verteidigung der Freiheit am Hindukusch …, ach nein: die Begründung gehörte woanders hin, aber viel schlauer wird’s trotzdem nicht, jedenfalls will unsere Bundesfamilienkriegsministerin Ursula von der Leyen Kampfdrohnen anschaffen. Damit kann dann Sohnemann bequem vom heimischen, vollvernetzten Fernseher aus den Papa beim Kampfeinsatz in Ukraine schützen. Ja, genau, das ist die Begründung: Wir müssen die Soldaten im Einsatz schützen, während eine andere Äpp dafür sorgt, dass der Kühlschrank gut gefüllt bleibt. Warum wir nun so viele Kriege mitmachen müssen, nachdem wir doch schon die Waffen an alle Kriegsparteien geliefert haben, erschließt sich mir nicht. Aber um den roten Abschnussknopf zu drücken muss ja zwingend noch ein Mensch da sein. Betonung auf noch!

Klimaschutz ist nicht mehr auf der Agenda

Obwohl ständig neue Wetterereignisse uns deutlich demonstrieren, wie dramatisch der Klimawandel uns treffen wird, ignorieren wir und unsere Volksvertetreter geflissentlich diesen dramatischen Akt der Naturzerstörung. Nur im Verborgenen wird an „Anpassungsstrategien“ gearbeitet (vergleiche Beitrag vom 31.3.2014). Vielleicht gehört zu den Anpassungsstrategien auch, dass Essen und Düsseldorf mit etwa 2.000 Euro je Stadtbaum rechnen. Bestimmt bekommen die Städte jetzt superelastische, Trockenheits- und Feinstaub-resistente Züchtungen aus der Sahara.

Doch der Mensch kann nur eingebettet in eine funktionierende Natur, derer ein Teil er ist, leben und überleben. Wir brauchen die Luft, das Wasser und die Erde, die Fische, Tiere, Vögel, Bakterien, Algen, Pflanzen, ja selbst die Viren. Davon völlig unbeeindruckt tun wir so, als gebe es keine Probleme, fliegen in den Urlaub und fahren mit dem Auto zur Arbeit, halten unsere Elektrogeräte auf standby und wenn wir irgendwo schaffen, etwas einzusparen, dann kaufen wir sofort ein neues Gerät, das die scheinbar überflüssig gewordenen Ressourcen sofort wieder vernichtet.

Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch

„Nah ist
Und schwer zu fassen der Gott.
Wo aber Gefahr ist, wächst
Das Rettende auch.“
(Friedrich Hölderlin)
Hölderlins Gedicht Patmos entstand Anfang des 19. Jahrhunderts in einem festen göttlichen Glauben und in einer Welt, in der die Natur noch als denkbar größer denn der Mensch erlebt wurde. Wir leben in einem höchst technisierten Kontext und geben uns gerne der Illusion hin, die Herrscher der Welt zu sein. Alles ist für uns Verfügungsmasse, nicht gleichwertiger Teil der Welt. Wir haben vergessen, dass wir Tiere sind, eingebettet in einen ewigen Ablauf von Werden und Vergehen.

Worin kann Rettung für uns bestehen, worin für die Meere, die uns als Müllhalde dienen. Es scheint als würde man seine eigene Mutter mit Dreck bewerfen, verhöhnen und gefühllos ausweiden. Unter alledem feiern wir uns und vergessen den Tod, der uns, wie alles, werfen wird.

Reduktion ist die einzige Lösung. Eine Abkehr vom Wachstumswahn die Voraussetzung. Erst wenn wir begreifen, dass es niemandem etwas nützt, sich abzurackern und mehr und mehr aufzuhäufen, erst wenn klar wird, dass Geld nicht wachsen kann (vergleiche Beitrag vom 16. Juni 2014), erst wenn wir aufhören andere auszubeuten oder uns ausbeuten zu lassen und wenn wir unser Leben und Sterben gelassen und im Einklang mit uns selber hinnehmen können, haben wir die Chance, unseren übermächtigen Geist zu zügeln und davon abzuhalten, nach neuen Strategien zu suchen, mehr als der Andere zu haben.


Bildnachweise:
g36csoftair, Quelle: Terranic, Wikipedia, CC-BY-SA

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Menü