Heizungswechsel übers Internet

25. Mai. 2015 von Gast

Gastbeitrag von Lena Ostrovskih
Handwerker, Foto von Thermondo zur Verfügung gestelltMit Sicherheit hat jeder schon einmal etwas übers Internet gekauft: Schuhe, Bücher, vielleicht sogar Lebensmittel. Doch eine neue Heizung übers Internet bestellen? Da horcht man auf. Die Digitalisierung ist in aller Munde. Insbesondere im Bereich der Energieeffizienz werden viele Hoffnungen in die Digitalisierung gesetzt. Das Unternehmen Thermondo aus Berlin zeigt, wie das gehen kann.
Thermondo wurde im Jahre 2012 von Philipp Pausder, Florian Tetzlaff und Kristofer Fichtner gegründet. „Wir sind Mitglied in der SHK-Innung, haben uns aber ausschließlich auf den Heizungsbau spezialisiert. Das ermöglicht uns, Kunden beim Heizungswechsel optimal zu beraten und das beste Produkt für jede individuelle Situation anzubieten“, so Pausder.

Wärmewende wird vernachlässigt

Zurzeit wird geschätzt, dass es in Deutschland 15 Millionen veraltete Heizungen gibt. Die Wechselquote liegt jedoch jährlich bei mickrigen drei Prozent. Die Gründe für diese Quote sind unterschiedlich. Vielen Hausbesitzern ist beispielsweise gar nicht klar, welche Vorteile eine moderne Heizung mit sich bringt – sowohl wirtschaftlich als auch in Bezug auf die CO2-Einsparungen. „Unseren Berechnungen zufolge lassen sich durch eine moderne Heizung bis zu dreißig Prozent der Energiekosten aber auch der CO2-Emissionen einsparen. Es wird viel über die Energiewende gesprochen. Dass die Wärmewende aber ein wichtiger Bestandteil der Energiewende ist, wird häufig vernachlässigt. Der Wärmewende müsste eigentlich eine größere Rolle eingeräumt werden“, sagt Pausder. Damit spielt er auf die etwa 75 Prozent des Endenergieverbrauchs an, den die Raumwärme im Haushalt einnimmt.

Effiziente Arbeitsprozesse beim Heizungswechsel

Doch wie funktioniert Thermondo genau? Haus- und Wohnungsbesitzer geben auf der Website von Thermondo Daten zu ihrer aktuellen und gewünschten Heizsituation ein. Unter anderem werden Informationen zum Brennstoff und zur Beschaffenheit des Gebäudes abgefragt, den bislang vorgenommenen Wärmeschutzmaßnahmen, dem Heizungstyp, der Möglichkeit für Solarthermie und so weiter. Anhand dieser Informationen erstellt Thermondo ein Angebot für die neue Heizung. Zwischenschritte wie die Kommunikation mit dem Netzbetreiber, Demontage und Entsorgung der alten Heizung, Abnahme durch den Schornsteinfeger, Beratung bei der Beantragung der KfW-Förderung etc. übernimmt Thermondo ebenfalls. Der Einbau der Heizung erfolgt durch Meister-Teams, die deutschlandweit verteilt sind. „Effizienz beginnt bei uns schon lange vor der Installation. Wir haben einen Arbeitsprozess entwickelt, mit dem nicht nur unsere Kunden, sondern auch wir Zeit, Energie und Aufwand sparen“, so Philipp Pausder.

Venture Capital investiert in Handwerk

Thermondo zählt inzwischen zu den größten Heizungsbauern in Deutschland. Das Geschäftsmodell scheint, aufzugehen. Im Jahre 2014 konnte Thermondo den Energieriesen E.ON von der Idee überzeugen, den Heizungswechsel übers Internet zu realisieren. Vor etwa einem Monat sind Rocket Internet und Holtzbrinck als Investoren eingestiegen. Venture Capital zeigt Interesse an einem SHK-Betrieb? Das ist bisher einzigartig. „Sicherlich klingt es erst einmal ungewöhnlich, wenn man hört, dass Handwerk und Internet zusammengehen. Aber die Realität sieht nun mal so aus, dass die Digitalisierung vieles einfacher und schneller macht – auch im Handwerk. Das sehen die Investoren und auch unsere Kunden“, erklärt Pausder.
Bislang bietet Thermondo Gas- und Ölheizungen an, Solarthermie kann zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung installiert werden. Im Laufe des Jahres plant das Unternehmen, zusätzlich Wärmepumpen und Pelletheizungen anzubieten.

Zur Autorin: Lena Ostrovskih hat Germanistik und Geschichte an der Universität Potsdam studiert. Bereits parallel zum Studium hat sie verschiedene Verbände und Unternehmen aus dem Energiesektor bei der Kommunikation unterstützt. Seit 2015 ist sie als Redakteurin bei der Thermondo GmbH tätig.


Bildnachweise:
Handwerker, Foto von Thermondo zur Verfügung gestellt, (C) Thermondo


Weitere Beiträge zum Thema:
Artikel vom 14.08.2011: Nur jede dritte Brennwertheizung hält, was sie verspricht
Leistungsangebot: Heizungs-Check nach DIN EN 15378

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Menü